Klimaschutz geht uns alle an

Am 10.07.2019 fand am Gymnasium Petrinum in Brilon ein Projekttag zum Thema „Klimaschutz geht uns alle an – Gemeinsam, nachhaltig für unsere (Um)Welt“ statt. Die Schüler beschäftigten sich unter Anleitung ihrer Lehrer mit verschiedenen Projekten, die alle einen bewussteren und nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt herbeiführen sollten. Das Thema wurde vor allem vor dem Hintergrund der „Fridays For Future“-Protesten und der Aktualität, sowie der Dringlichkeit der Klimakrise in den Fokus genommen.

Die Klassen der Unterstufe wurden in erster Linie darüber informiert was der Klimawandel ist und haben anhand von Beispielen erarbeitet was er für ihre Zukunft bedeuten könnte. Anschließend sollten selbstständig Lösungsansätze gefunden werden, vor allem mit dem Ziel, dass die Kinder auch zuhause versuchen umweltbewusster zu leben. Eine Klasse beschäftigte sich beispielsweise mit einem Experiment, welches zeigen sollte, wie das Schmelzen der Gletscher den Meeresspiegel ansteigen lässt. Eine andere Klasse ging in den Wald und drehte einen Film zum Thema „Der Wald, ein Klimaretter“, während eine weitere Klasse Vogelhäuser baute. So wurde auch die Kreativität der Kinder gefördert, während sie sich ausführlich mit ihrer Umwelt auseinandersetzen.

In der Oberstufe wurde das bereits vorhandene Wissen zum Klimawandel noch vertieft und angewendet, indem beispielsweise Wetterdaten der letzten Jahrhunderte aus Brilon im Haus Hövener untersucht wurden. Dabei wurde geprüft, ob sich tatsächlich Spuren des Klimawandels wiederfinden lassen, damit die Schüler nicht nur bloße Tatsachen hören, sondern echte Daten vorliegen haben. Ein anderes Projekt hatte zum Ziel selbstständig plastikfreie Kosmetik herzustellen, um Alternativen zu erschaffen, statt ganz auf bestimmte Produkte zu verzichten. So hatten die Schüler nachher sogar noch etwas, dass sie auch später noch benutzen können, um sie immer daran zu erinnern, dass es gar nicht so schwer ist klimabewusst zu leben.

Nach der Projektphase fand ein sogenannter „Markt der Möglichkeiten“ statt, bei dem die Schüler sich ihre Projekte gegenseitig vorstellten und jeder einen Einblick in die Ergebnisse der anderen erhalten konnte. Dabei wurde klar, was für eine Vielfalt an Möglichkeiten es gibt, sich zu beteiligen und etwas zu tun, um das Klima zu schützen. So nahm jeder Schüler am Ende des Tages sehr viel neues Wissen und vielleicht auch eine neue Einstellung zum Thema Klimaschutz mit nach Hause.

5b: In drei Gruppen aufgeteilt sammelte die Klasse, zusammen mit den betreuenden Lehrern, Müll in der Umgebung auf.

5a / 5c: Mit Bambusstöcken und alten Blechdosen wurden Insektenhotels gebaut.

6a/c: Die beiden Sechserklassen befassten sich mit den Osterinseln, auf denen eine Hochkultur aufgrund von Abholzung ausgestorben. Sie klärten also die Bedeutung des Waldes.

6b: Die Klasse 6b schaute den Film „Eine unbequeme Wahrheit“ von dem amerikanischen Vizepräsidenten Al Gore und beschäftigte sich mit dem CO2- Ausstoß und dem Treibhauseffekt.

7a: Die 7a kochte saisonale und regionale Gerichte und erstellte ein kleines, eigenes Kochbuch.

7b: In der Klasse 7b wurde Mikroplastik in Shampoo untersucht.

7c: Tuvalu - die Insel, die im Meer versinkt

7d: Handys sammeln

Aus „Schrotthandy“ wird Bares für die deutsche Umwelthilfe

Im Rahmen des Minttages im letzten Schuljahr hat die jetzige Klasse 8d in Kooperation mit Ihrer Chemielehrerin ein Projekt zum Thema „Alte Handys für die Umwelt“ organisiert. Neben einigen Werbemaßnahmen im Vorfeld ging es vor allem darum, möglichst viele Schülerinnen und Schüler darüber zu informieren, welche „enormen Schätze“ ein altes, nicht mehr benötigtes und zumeist achtlos in irgendeinen Schrank verfrachtetes Handy beinhaltet und unter welchen Umständen die Rohstoffe für Handys in „Dritte-Welt-Ländern“ gewonnen werden. Unglaublich muten mit diesem Wissen Statistiken an, die behaupten, dass noch mehr als 83 Millionen Handys in deutschen Schubladen lagern sollen. Dieses würde bedeuten, dass jeder dritte Handybesitzer sein altes Handy nach Gebrauch sorglos weiter lagert, statt es in den Recycling-Zyklus zurückzuführen. 

Damit muss Schluss sein – 

setzte sich die Aktionsgruppe der „Althandysammelaktion“ am Projekttag zum Ziel. Dem Aufruf ihr altes Handy bei der Sammelaktion abzugeben, folgten viele Schülerinnen und Schüler wie auch Briloner Bürger auf dem Wochenmarkt, denen wir an dieser Stelle noch einmal herzlich danken möchten. Es kamen insgesamt 63 Geräte zusammen, die am Aktionstag sortiert, verpackt und an die „Deutsche Umwelthilfe“ verschickt wurden. (siehe auch http://www.handysfuerdieumwelt.de/home/) Diese sorgt für ein fachgerechtes Recycling der Wertstoffe, die in den Handys enthalten sind oder bereitet sie für eine Wiederverwendung auf und verkauft diese. Gleichzeitig finanziert sie mit dem Erlös der Wertstoffe eigene Umweltprojekte in ganz Deutschland. Von unseren 63 gesammelten Geräten konnten immerhin 5 für die Wiederverwendung aufbereitet werden. Die 58 Übrigen wurden fachgerecht recycelt, sodass daraus rund 1,5 g Gold, 10 g Silber und 480g Kupfer gewonnen werden konnten. Auf diese Weise hat unsere Sammelaktion eine 

Spende von 33 Euro 

ergeben, die die Klasse der deutschen Umwelthilfe zur Förderung weiterer Projekte hat zukommen lassen. Wenn man berücksichtigt, dass durch dieses Recycling der Abbau von „neuen“ Ressourcen vermieden wurde, so kann man zu der Aussage kommen, dass hiermit ca. 60 kg CO2 Äquivalente weniger erzeugt wurden und wir somit auch mit dieser Aktion getreu dem Motto des Minttages: „Gemeinsam stark für die Umwelt“ – für eben Letztere einen großen Beitrag geleistet haben.

Hiermit jedoch nicht genug:

Auch weiterhin möchten die Chemieschüler dieses Projekt unterstützen. Aus diesem Grund haben die Schüler eine Handysammelbox eingerichtet, die dauerhaft im Chemieraum aufgestellt bleiben soll. Alle Schülerinnen und Schüler können also auch weiterhin alte, nicht mehr verwendete Handys (mit oder ohne Zubehör wie Ladekabel etc.) entweder einfach in diese Box ablegen oder auch bei den Chemielehrern abgeben. Die Schüler der Chemieoberstufenkurse werden dann in regelmäßigen Abständen die Box kontrollieren und ab einer bestimmten gesammelten Menge, die Spende für die Umwelthilfe verschicken.

Die Projekte ab Klasse 8 folgen in einigen Tagen

Gymnasium Petrinum Brilon

Zur Jakobuslinde 21
59929 Brilon

Tel: 0 29 61 / 97 45 33

Fax: 0 29 61 / 97 45 66

E-Mail: sekretariat@petrinum-brilon.de

Copyright © 2014
Copyright © 2014
Sparkasse