Theater SI

Wir meinen, das
Märchen und das Spiel
gehöre zur Kindheit:
wir Kurzsichtigen!
Als ob wir in irgend
einem Lebensalter ohne
Märchen und Spiel
leben möchten!
Friedrich Wilhelm Nietzsche

Die Theater-AG in ihrer jetzigen Form besteht seit 21 Jahren und verfolgt das Anliegen, die im Schulprogramm genannten Ziele der Persönlichkeitsbildung und des sozialen Miteinanders zu erreichen. Sie gibt Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5 bis 9 die Gelegenheit, ihre schauspielerischen Begabungen zu entwickeln.
Da die jährlich im November stattfindenden Märchenaufführungen über Brilon hinaus bekannt und geschätzt sind, ergibt sich hieraus ein besonderer Anspruch an die Fähigkeiten und Einsatzbereitschaft der Schülerinnen und Schüler, die Mitglied der Theater-AG werden möchten. Darüber hinaus ist eine aktive Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus unverzichtbar.
Die Märchenauswahl erfolgt in Absprache mit den Schauspielern, die danach gemeinsam Ideen zur kindgerechten Umsetzung in ein Schauspiel entwickeln. In dieser Phase wird die Kreativität der Mitglieder angeregt und gefördert. Die Arbeit in Kleingruppen von erfahrenen und jüngeren Schauspielern fördert nicht nur die Teamfähigkeit, sondern führt auch zu gegenseitigem Respekt. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler durch ständige Reflektion der erarbeiteten Texte im Plenum in Hinblick auf Sprache und Umsetzbarkeit für das im Theater Machbare sensibilisiert.
Bei der Verteilung der unterschiedlichen Rollen lernen die SuS, sich in verschiedene Charaktere hineinzuversetzen und ein Gespür zu entwickeln, wer von ihnen eine bestimmte Rolle ausfüllen kann. Dabei erfahren sie, dass jede Rolle – unabhängig von ihrer Textlänge – ein tragender Bestandteil des gesamten Märchens ist und nur die Leistung des gesamten Teams zum Erfolg führt.
Im Verlauf der regelmäßig stattfindenden Proben wird von den Schauspielern beim Lernen der Rollen Zuverlässigkeit und Genauigkeit gefordert. In dieser Phase erfahren sie, wie wichtig das textgenaue Lernen der Rolle ist.
In der Regel verweilen die Schüler vier bis fünf Jahre in der AG. In dieser Zeit gewinnen sie an Selbstsicherheit, Teamfähigkeit und schauspielerischen Qualitäten. Deshalb können sie ihre Erfahrungen nicht nur den neu aufgenommenen Mitschülern weitergeben, sondern profitieren auch selbst davon.

2016 Michel aus Lönneberga

Michel aus Lönneberga sagt „Tschüss“

In seiner letzten Vorstellung am Dienstag hat Michel aus Lönneberga mit seinen Freunden noch einmal alles gegeben, um die Herzen der Zuschauer zu erfreuen. Vor einer liebevoll gestalteten Kulisse durften 450 Kindergarten- und Schulkinder bei seinem großen Abenteuer am Nordpol mitfiebern. War der 90. Geburtstag von Tante Frieda schon mit dem üblichen Chaos, das Michel immer anrichtet, gespickt, wurde es richtig spannend, als die Eiselfe Freya Michel mit an den Nordpol nahm, um ihrem König gegen den bösen Fürsten Pückler zu helfen. Doch am Ende ging dank Michel und seinem treuen Freund, dem Eisbären Elmar alles gut aus. Ein Riesenapplaus, einschließlich des durch Fußstampfen unterstützten „We, we ,we want Michel!“ war die schönste Belohnung für die 12 jungen Schauspielerinnen und Schauspieler, die noch einmal ihr ganzes Talent auf die Bühne gebracht hatten.
Michel ( Sönke Schmidt), Mutter Alma und Zofe Rosa, gespielt von Magdalena Bohnenkämper, Vater, Bruno, (Justin Bednorz), Petter, Fischer Fritz und Frau, gespielt von Simon Mehler, klein Ida (Jamie Potthast), Alfred, Prinz und Frau, gespielt von Maximilian Kemmling, Eiselfe Freya sowie Ikea-Dancer (Anna Abeler), Lina und Prinzessin Lilli, gespielt von Johanna Mündelein, der alte König und Tante Frieda, gespielt von Hanna Schulte, Onkel Max, Eisbär Elmar und Ikea Dancer (Franziska Kraft), der böse Fürst Pückler( Leah Bartsch), Gorbi, der ewig betrunkene Diener, sie alle konnten ihre Rolle in überzeugender Weise spielen.
Am Ende der Vorstellung schlich sich dann doch ein wenig Wehmut bei allen Beteiligten ein, war es doch die allerletzte Vorstellung der Theater-AG unter der 24 jährigen Leitung des Lehrerehepaares Knoke.


6200 Euro - Michel bringt Freude nach Peru und Eritrea

bild

Noch einmal konnten Michel und seine Freunde etwas Gutes tun. Zum Abschluss der diesjährigen Kindertheater- Aufführung im Petrinum übergaben die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler die stolze Summe von 6200 Euro für gute Zwecke. Dieses Geld durften Vertreter der Freunde der Indios und der Eritrea-Hilfe am Tag der offenen Tür im Gymnasium Petrinum entgegen nehmen.
Auf dem Bild sind von links nach rechts zu sehen einige Mitglieder der Theater- AG, die langjährige Leiterin Frau Knoke, Frau Biedendorf - stellvertretend für Frau Reupke - für die Eritrea- Hilfe und Herr Raspe als Vertreter der Freunde der Indios.


Die Theater-AG des Gymnasium Petrinum präsentiert im November 2016

Die neuen Abenteuer des Michel aus Lönneberga

Ein Märchenstück nach Ideen der Theater-AG

bild

Seit Jahren findet am Petrinum in Brilon immer wieder im November eine Märchenaufführung statt. In diesem Jahr wird es die 23. und letzte unter der bewährten Regie von Hildegard und Ludger Knoke sein. Dieses Mal geht es um ganz neue Abenteuer, die Michel erlebt. Es beginnt mit dem 90. Geburtstag von Tante Frieda, der auf dem Katthult-Hof sein soll. Natürlich kann der nicht reibungslos ablaufen, weil ja Michel dabei ist. Und so landet er mal wieder im Schuppen. Doch dort beginnt sein eigentliches Abenteuer, von dem wir hier nur so viel verraten. Die Eiselfe Freya bittet Michel um Hilfe für ihren König und sein Reich, das sich am Nordpol befindet. Hier will der böse Fürst Pückler das Eis schmelzen, um an die riesigen Goldvorräte zu gelangen, die sich darunter befinden. Dabei kümmert es ihn überhaupt nicht, dass dadurch die ganze Welt einer Katastrophe entgegen geht. Hinzu kommt, dass er den Prinzen Erik entführt hat, um den König zu erpressen, dass dieser ihm die genaue Schatzkarte gegen des Prinzen Freilassung übergibt. Alle sind verzweifelt und hoffen, dass Michel gegen den bösen Fürsten helfen kann.
Wird es Michel gelingen, dem bösen Fürsten das Handwerk zu legen? Kann der Prinz gerettet werden? Kommt es doch zur Katastrophe, weil selbst Michel nichts gegen den bösen Fürsten ausrichten kann?
Die Antworten auf diese Fragen, und was Michel sonst noch erlebt, erfahren große und kleine Märchenfreunde in den Vorstellungen am Samstag, 12. November und Sonntag, 13. November jeweils um 16.30 Uhr in der Aula des Schulzentrums in Brilon Zur Jakobuslinde. Vorher ist ab 15.30 Uhr die Cafeteria geöffnet, deren Erlös für die Freunde der Indios und für die Eritrea- Hilfe bestimmt ist.

bild

2015 Das tapfere Schneiderlein

Zigarette

Das tapfere Schneiderlein
Die Theater-AG des Petrinums steckt in der Endphase zu den Vorbereitungen des diesjährigen Märchenstücks „Das tapfere Schneiderlein“. Die wunderschönen und liebevoll gemalten Kulissen sind fertig, und die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler fiebern der Premiere entgegen, zu der wir an dieser Stelle recht herzlich einladen. Sie findet statt am Samstag, 14. November um 16.30 Uhr in der Aula des Schulzentrums Brilon Zur Jakobuslinde. Weitere Vorstellungen sind Sonntag, 15. November und Dienstag, 17. November jeweils um 16.30 Uhr. Der Kartenvorverkauf läuft bereits bei Podszun, Käpt´n Book (Brilon und Olsberg) sowie im Sekretariat des Petrinums (Kinder 2,50€, Erwachsene 3,50€). Auch für das leibliche Wohl der Theaterbesucher ist gesorgt. Ab 15.30 Uhr ist an allen Vorstellungstagen die Cafeteria zugunsten der Freunde der Indios und der Eritrea-Hilfe geöffnet.
Das Foto entstand bei einer der letzten Proben und zeigt einige der jungen Schauspieler noch ohne Kostüme vor einem Teil der Schneiderwerkstatt.

Die jungen Schauspieler der Theater AG S1

Die letzten Jahre

In den letzten Jahren kamen folgende Märchen zur Aufführung:


• 2000 - Die Prinzessin und der Straßenjunge, Ein Märchenspiel nach einer Idee von Ludger Knoke
• 2001 – Die Schöne und das Biest, Märchenspiel nach Madame Leprince de Beaumont
• 2002 – Der Froschkönig, Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2003 – Kalif Storch, Märchenspiel nach Wilhelm Hauff
• 2004 – Der Blaue Vogel, Märchenspiel nach Madame dÀulnoy
• 2005 – Aschenputtel, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2006 – Rumpelstilzchen, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2007 – Das kleine Hexlein, Ein Märchenstück nach Ideen der Theater-AG
• 2008 – Dornröschen, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2009 – Der gestiefelte Kater, Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2010 – Der Teufel mit den drei goldenen Haaren, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2011 – Die Prinzessin und der Zauberbaum, Märchenspiel nach einer Idee von Ludger Knoke
• 2012 – König Drosselbart, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2013 – Die Abenteuer des Peter Pan , Ein Märchenspiel nach den Ideen der Theater-AG
• 2014 – Die zertanzten Schuhe, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm
• 2015 – Das tapfere Schneiderlein, Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm


Von jeder Aufführung existieren eine Videodokumentation sowie umfangreiches Fotomaterial, das am Tag der offenen Tür den Besuchern präsentiert wird. Veröffentlichungen finden sich auch auf der schuleigenen Homepage, in der hiesigen Presse sowie im Petriner.

Hier Lang
Morgenstund
Peter Pan
Zeitungsbericht
Zigarette

Gymnasium Petrinum Brilon

Zur Jakobuslinde 21
59929 Brilon

Tel: 0 29 61 / 97 45 33

Fax: 0 29 61 / 97 45 66

E-Mail: sekretariat@petrinum-brilon.de

Copyright © 2014
Copyright © 2014
Sparkasse